Slide background

Autorinnen und Autoren

aus Salzburg entdecken.

iPhone: QR-Code scannen

Android & Windows Phone:
NFC-Handy auf das X halten

1. Sticker suchen

2. Sticker scannen

3. Entdeckung genießen

Mit der App für iOS und Android
oder über die Karte auf der Website
unter salzburg.pingeb.org/map

Es gibt kostenlose E-Books von
Salzburger Autorinnen und Autoren.

Slide background

An über 70 Orten

in und um Salzburg.

Mit Apps für

iPhone und Android

Banner Stefan Zweig

31 | Christoph Janacs

/
Als Autor und Übersetzer gehört Christoph Janacs seit vielen Jahren zur Literaturszene in Salzburg. Zahlreiche Publikationen und Zeitschriftenbeiträge zeigen seine vielfältige literarische Arbeit: Neben Lyrik- und Aphorismusbänden und Sammlungen von Kurzgeschichten erschienen Texte in Sammel- und Bildbänden, zuletzt etwa in „Silent Space Salzburg“ (Verlag Anton Pustet, 2013). Überhaupt ist Christoph Janacs der bildenden Kunst zugetan, viele seiner Publikationen entstanden in Kooperation mit Künstlerinnen und Künstlern.

30 | Christine Haidegger

/
Seit kurzem ist der erste Roman von Christine Haidegger wieder in den Buchhandlungen erhältlich: Erstmals 1979 erschienen (Rowohlt) und 2002 ins Amerikanische übersetzt, hat im Februar 2016 der Otto Müller Verlag den vergriffenen Roman "Zum Fenster hinaus. Eine Nachkriegskindheit" neu aufgelegt.

29 | Hanna Sukare – Rauriser Literaturpreis 2016

/
Und der Rauriser Literaturpreis 2016 geht an ... Hanna Sukare und ihr Debüt „Staubzunge“ (Otto Müller Verlag, 2015). Die Geschichte mit dichten, poetischen Bildern erzeugt einen Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

28 | SALZ – Nahaufnahmen 21

/
... es gibt viele Gründe, SALZ in die Hand zu nehmen, zu schmökern, zu lesen und neue Literatur aus SALZburg zu entdecken.

27 | Martin Amanshauser

/
In Martin Amanshausers neuem Roman "Der Fisch in der Streichholzschachtel" (Deuticke) machen sich die Figuren auf den Weg: Aus zwei anfangs separaten Erzählungen entwickelt sich eine gemeinsame Geschichte auf dem Meer.

26 | Jochen Jung

/
In seinem neuen Buch steht weniger der literarische Autor als der Verleger Jochen Jung im Mittelpunkt: Als eine Art Rück- und Zusammenschau versammeln sich Anekdoten und Berichte aus einem sehr spezifischen Beruf, den Jung in einem „kleine[n], aber vollständige[n] Lexikon, den Lektor betreffend“ mittels weniger Schlagworte am Ende seines Buches pointiert und selbstironisch fasst.