39 | SALZburg von außen

SALZburg von außen

„Die Salzburger sind mir zuwider. Ich mag nicht, wie sie sich kleiden und ich mag nicht, wie sie reden.“

 

„Ich hoffe nicht, daß es nötig ist zu sagen, daß mir an Salzburg sehr wenig und am Erzbischof gar nichts gelegen ist und ich auf beides scheiße.”

 

Zwei Zitate von Wolfgang Amadeus Mozart, angeführt von Kurt Palm in „Mein Salzburg-ABC“ unter Z wie Zorn auf Salzburg. Dieser Zorn auf Salzburg scheint für viele BewohnerInnen beinahe zur Pflicht geworden. Doch die Autorinnen und Autoren dieser SALZ-Ausgabe zeichnen oft ein Bild von Nähe, auch wenn Orte und Menschen beschrieben werden, „um die man besser einen großen Bogen machte“ (Palm). Karl-Markus Gauß schreibt schon in SALZ 159 „Ich habe Salzburg immer als den reinen Widerspruch erlebt: Die Stadt und das Land sind zugleich besser und schlechter als ihr Ruf.“

Und genau das belegen die Beiträge dieser SALZ-Ausgabe, zum Beispiel Christian Schacherreiter mit Erinnerungen an seine Studienzeit in der Stadt, – Peter Stephan Jungk, den in Manhattan „der stundenlange Blick auf den Prospekt“ von Salzburg „ungemein beruhigte“ oder Waltraud Seidlhofer, die in ihrem Gedicht die Stille abseits der Touristenwege findet.

AutorInnen dieser SALZ-Ausgabe: Alois Brandstetter | Karl-Markus Gauß | Rüdiger Görner | Monika Helfer | Bodo Hell | Peter Stephan Jungk | Norbert Niemann | Kurt Palm | Christine Pitzke | Peter Rosei | Christian Schacherreiter | Monique Schwitter | Waltraud Seidlhofer

Das Cover-Bild und die Bildseiten im Innenteil sind gestaltet von der Salzburger Künstlerin Mischa Reska.


SALZ wird am Mittwoch, den 28. September 2016 in der Stadt:Bibliothek,Panoramabar um 20 Uhr mit Lesungen von Norbert Niemann, Christine Pitzke und Christian Schacherreiter präsentiert.



0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.