Slide background

Autorinnen und Autoren

aus Salzburg entdecken.

iPhone: QR-Code scannen

Android & Windows Phone:
NFC-Handy auf das X halten

1. Sticker suchen

2. Sticker scannen

3. Entdeckung genießen

Mit der App für iOS und Android
oder über die Karte auf der Website
unter salzburg.pingeb.org/map

Es gibt kostenlose E-Books von
Salzburger Autorinnen und Autoren.

Slide background

An über 70 Orten

in und um Salzburg.

Mit Apps für

iPhone und Android

Banner Stefan Zweig

47 | Laura Freudenthaler

/
„Man stirbt nicht an jeder Verletzung, sagte Fanny zu ihrem Sohn, der noch immer Heidelbeeren abstreifte und in den Kübel fallen ließ.“
Cover SALZ

46 | Mercedes Spannagel

/
Gestern abend wurde der Rauriser Förderungspreis an Mercedes Spannagel vergeben, den sie für ihren Text „Wie es klingt, wenn es quietscht“ bekommen hat. Den preisgekrönten Text und die Laudatio könnt ihr hier nachlesen!

45 | Jochen Jung

/
Karl-Markus Gauß schreibt über die Gedichte von Jochen Jung: „Das Hohe und das Niedere, die großen Gefühle und die kleinen Genüsse – Jochen Jung entzaubert und verzaubert: daraus sind seine Gedichte gemacht.“

44 | Brita Steinwendtner

/
Schreib- und Lebensorte: Brita Steinwendtner besucht Autorinnen und Autoren in ihren "Dichterlandschaften".

43 | SALZ Nahaufnahmen 22

/
Die Nahaufnahmen-Ausgabe von SALZ zeigt auch dieses Jahr eine große Palette von literarischen Texten „zwischen Sagbarem und Unsagbarem“ – dies gilt nicht nur für die Georg-Trakl-Förderungspreisträgerin Elke Laznia mit ihrem Gedichtzyklus „brauchst dann gar nicht kommen“. Gratulation zur Auszeichnung! Auch in dieser Ausgabe der Nahaufnahmen geben Autorinnen und Autoren Einblicke in ihre neueste Lyrik und Prosa, außerdem finden sich Vorabdrucke aus den Frühjahrs­programmen der Verlage. Der künstlerische Beitrag für diese SALZ-Ausgabe kommt von der Salzburger Künstlerin Helga Eibl. Ihre aktuellen Arbeiten sind im Jänner in einer Ausstellung im Museumspavillion in Salzburg zu sehen.

42 | Teresa Präauer

/
Selbstbewusst steht Teresa Präauer mit ihrem neuen Roman „Oh Schimmi“ in der Tradition österreichischen Sprachvirtuosentums – und präsentiert uns einen schillernden ‚Helden‘, den die Literatur so noch nicht gesehen hat. Nicht nur der, der eine Reise tut, kann etwas erleben, nein, auch der, der in die Text- und Bildwelten der Teresa Präauer eintaucht.